Kategorien
Manager

Ripple verliert den ehemaligen CME-Manager, der hinter dem Erfolg von XRP steckt

Miguel Vias, Leiter der XRP-Märkte bei Ripple, hat das Unternehmen laut seiner LinkedIn-Seite offenbar verlassen.

Vias reagierte nicht sofort auf die Bitte von U.Today um einen Kommentar.

Eine Planänderung?

Vias trennt sich nach dreieinhalb Jahren Lauf beim Blockchain Decacorn von Ripple. Insbesondere kommt sein LinkedIn-Update nur sechs Monate, nachdem er Gerüchte über seine Abreise hier auf Twitter zerstreut hatte und behauptete, er habe „keine Pläne“, irgendwohin zu gehen.

Der ehemalige Geschäftsführer der CME Group kam 2016 zu Ripple, um an Liquiditätslösungen für XRP zu arbeiten, die drittgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung. Er war verantwortlich für die Notierung von XRP an Börsen und die Verwaltung der vierteljährlichen Verkäufe.

„Ripple und XRP haben die meisten anfänglichen Vorbehalte gegen Bitcoin beseitigt, nämlich, dass es eine tatsächliche Gruppe von Menschen gab, die sich ausschließlich auf die Integration in das Finanzsystem konzentrierte, anstatt es zu verdrängen“, sagte Vias.

Bitcoin

Ripples Exodus

Wie U.Today berichtet, hat Ripple im Januar den erfahrenen Mitarbeiter Evan Schwartz verloren. Er war der Mastermind hinter dem Interledger Protocol (ILP).

Die lange Liste der Führungskräfte, die Ripple in den letzten zwei Jahren verlassen haben, umfasst Cory Johnson, Dan Morgan, Catherine Coley und andere. Es ist erwähnenswert, dass Coley derzeit an der Spitze von Binance.US steht, der lokalen Niederlassung einer der größten Kryptowährungsbörsen nach Handelsvolumen.

Kategorien
Panik

Amerikaner kaufen Crypto nicht mit Stimulus-Checks

Letzte Woche deutete der CEO von Coinbase, Brian Armstrong, an, dass die Amerikaner ihre Stimulus-Checks nutzen würden, um Krypto zu kaufen. Seine Argumentation drehte sich um einen Anstieg der Einzahlungen um genau 1.200 Dollar, etwa zur Zeit der ersten Welle von Konjunkturprogrammen.
Diese Logik ist jedoch aus vielen Gründen fehlerhaft. Daher sind diese Daten allein kein Beweis für einen staatlich finanzierten Massenkapitalzufluss in die Kryptomärkte.

Die US-Regierung kämpft um die Verwaltung von Scheckzahlungen

Als Teil des Konjunkturpakets in Höhe von 2,2 Billionen US-Dollar, das den Amerikanern in dieser schwierigen Zeit helfen soll, hat das US-Finanzministerium am Donnerstag letzter Woche schließlich direkte Einzahlungen vorgenommen.
Diese erste Welle von Zahlungen betrifft 80 Millionen Amerikaner, aber bereits jetzt weisen Berichte über Fehler auf ein System hin, das unter dem Druck zusammenbricht.
Der Kongressabgeordnete Thomas Massie war einer der ersten, der Bedenken äußerte. Er gab an, ein Freund habe ihn kontaktiert und gesagt, sein 2018 verstorbener Vater habe eine Stimuluszahlung von 1.200 Dollar erhalten. Auch andere haben sich geäußert, um ähnliche Geschichten zu erzählen.
Darüber hinaus tragen solche Fälle nur zur Unsicherheit darüber bei, wie gut die US-Regierung mit der Situation umgeht. Welche Krypto-Investitionen wahrscheinlich das Letzte sind, woran viele Amerikaner denken.
Der Bitcoin ist auf dem Vormarsch

Die Realität der Wirtschaftslage unterstützt keine Stimulus-Kontrollen für Krypto-Investitionen

Dringender ist jedoch die Frage, wie die Amerikaner ihre Konjunkturgelder ausgeben werden. Schließlich ist der Gedanke hinter den Konjunkturpaketen, die Ausgaben und damit den Geldfluss in der Wirtschaft zu fördern.
Doch Sarah Newcomb, Direktorin für Verhaltensforschung bei Morningstar, erklärt, dass die Amerikaner angesichts der Angst vor einer Pandemie vorsichtiger mit leichtfertigen Ausgaben sein werden. Damit wird die Idee des Stimulus-Checks zunichte gemacht, der Investitionen in riskante Krypto-Anlagen anheizt.
Darüber hinaus macht Newcomb auch einen Unterschied zwischen erwarteten und unerwarteten Mitnahmeeffekten. Sie stellt fest, dass erwartete Windfalls dazu tendieren, für praktische Dinge ausgegeben zu werden, einschließlich der Rückzahlung von Schulden. Unerwartete Windfalls, wie z.B. ein Stimulus-Check, fallen dagegen unter die Kategorie „Spaß“ und werden in der Regel entsprechend ausgegeben.
Wenn man jedoch das allgemeine wirtschaftliche Bild betrachtet, sieht Newcomb nicht, dass sich dies erwartungsgemäß entwickelt.
„Dies ist anders, da es zu einer Zeit kommt, in der sich die Menschen finanziell gestresst fühlen.
Laut einer kürzlich durchgeführten Gallup-Umfrage zu den Ausgaben für Hilfsgelder waren die beiden häufigsten Antworten „Rechnungen bezahlen“ (35 %), gefolgt von „sparen oder investieren“ (29 %). Dies untermauert Newcombs Überzeugung, dass die Amerikaner ihre Stimulus-Checks für praktische Zwecke nutzen.
Und während fast ein Drittel der Befragten angab, das Geld zu sparen oder zu investieren, darf nicht vergessen werden, dass Krypto in der breiten Öffentlichkeit einen schlechten Ruf genießt. Wenn dem so ist, würden sich Sparen und Investieren eher auf Zuflüsse in traditionelle Finanzmärkte beziehen als auf Kryptomärkte.

Die Daten sind statistisch unbedeutend

Auch wenn einige von ihnen ihr gesamtes oder einen Teil ihres Stimulierungsgeldes für den Kauf von Krypto verwendet haben mögen, sind Armstrongs Daten für sich allein genommen zu weit hergeholt, um daraus schließen zu können, dass dies in irgendeiner signifikanten Weise vor sich geht.
Tatsächlich ist ein Sprung von 0,1% aller Einlagen von 1.200 USD auf 0,4% weit davon entfernt, statistisch signifikant zu sein. Wenn man sich in dieser Hinsicht mit Prozentsätzen im Gegensatz zu absoluten Zahlen befasst, werden die Auswirkungen dieser Daten weiter verwässert.
Die Realität ist, dass die Menschen in Zeiten der Panik risikoscheu werden, und Kryptographie gehört zu den riskantesten aller Investitionen da draußen.
Kategorien
Halbierung

Bitcoin (BTC) vor der Halbierung überverkauft, 7.800 USD sind das aktuelle Ziel

Nachdem die Flaggschiffwährung am 13. April unter 7.000 USD gefallen war, wurde sie im Bereich von 7.700 bis 7.800 USD gehandelt. Jetzt, da die Bitcoin-Halbierung achtundzwanzig Tage entfernt ist, glaubt der bekannte Analyst PlanB, dass BTC überverkauft ist, was bedeutet, dass sich der Preis wahrscheinlich bald umkehren wird.

„Wir können 7.600-7.800 US-Dollar anstreben“

In seiner Prognose teilte der in Amsterdam ansässige Analyst Michael van de Poppe seine Meinung zu BTC mit und sagte, dass Bitcoin wie hier durch das Brechen des Widerstands bei 6.900 bis 6.950 US-Dollar auf 7.200 US-Dollar oder sogar auf 7.600 bis 7.800 US-Dollar zusteuern kann.

Bevor dies geschieht, könnte die Königskrypto jedoch zuerst fallen, um eine der folgenden Unterstützungsstufen in der Tabelle zu testen: 6.350 USD, 6.400 USD oder 6.600 USD.

Der bekannte Trader Scott Melker glaubt, dass wenn die BTC über ungefähr 6.872 USD schließt, dies die rückläufige Bewegung beenden wird.

„TD Sequential schwankt zwischen einer roten 5 und einer grünen 1. Kein Wunder, da der große Tropfen vor 4 Kerzen lag und diese Kerze jetzt mit den Kerzen nach dem Tropfen (4 Kerzen zuvor) verglichen wird. Ein Tagesschluss über rund 6.872 USD würde die rückläufige Zählung beenden. “

Bitcoin

„Bitcoin ist überverkauft“

Der Erfinder der Stock-to-Flow-Analyse, Analyst PlanB, ist der Ansicht, dass Bitcoin derzeit in einem perfekten Umfeld für weiteres Wachstum ist – überverkauft und in weniger als einem Monat halbiert.

Der Händler ‚Rekt Capital‘ geht davon aus, dass die Anleger später noch Zeit haben werden, Bitcoin zu akkumulieren, nachdem sie kürzlich von 7.200 USD abgelehnt wurden.

„Bitcoin liegt unter dem gleitenden 2-Jahres-Durchschnitt. In der Vergangenheit hat sich das Gebiet unterhalb des 2YMA als ein Gebiet herausgestellt, das BTC-Anlegern übergroße Renditen bietet. Der kürzlich vom 2YMA abgelehnte Preis (7200 USD) bedeutet, dass eine vielversprechende Zeit für die Akkumulation vor uns liegen könnte. „